TV Marbach Basketball
TV Marbach Basketball

Aktuelles

U18m beendet Saison mit Bronze

 

Am 5. Mai trafen sich die vier besten U-18 Mannschaften in Steinenbronn, um den Bezirksligameister 2019 zu ermitteln. Der TV Marbach reiste nach einer erfolgreichen Saison (elf Siege bei einer Niederlage) mit sehr viel Selbstvertrauen an.

Im Halbfinale trafen die Schützlinge von Neu-Trainer Stefan Kamenz auf den TSB Schw

grund von zahlreichen Foulproblemen jedoch nicht mehr das Ruder herumzureißen. Es blieb bei einer knappen aber nicht unverdienten Niederlage gegen den TSB Schwäbisch Gmünd (54:62).

äbisch Gmünd. Der Start misslang den Schillerstädtern vollkommen. Von Anfang an lief man einem deutlichen Rückstand hinterher. Die Raumdeckung des TSB Schwäbisch Gmünd stellte Marbach vor enorme Probleme in der Offensive. Erst im Schlussviertel kämpfte sich der TV Marbach mit viel Energie zurück und konnte den Rückstand bis auf zwei Punkte verkürzen. In dieser Phase war es vor allem Nils Frauenfeld, der Verantwortung übernahm und von der gegnerischen Verteidigung nicht zu stoppen war. Am Ende reichte es auch auf

Im Spiel um Platz drei ging es gegen den Gastgeber vom TSV Steinenbronn. Beiden Mannschaften merkte man den Spannungsabfall nach den verlorenen Halbfinalspielen an. Der TV Marbach konnte mit dieser Situation besser umgehen und zeigte eine verbesserte Leistung. Aus den Fehlern des verlorenen Halbfinalspiels hatten die Spieler erfolgreich ihre Lehren gezogen. Schlussendlich gewann der TVM recht souverän mit 65:79 und beendete das Turnier dementsprechend mit der Bronzemedaille.

U16m TVM Basketballer Bezirksmeister!

M. Markovic (39), T. Schneider (20), V. Faix (8), I. Terzidis (7), V. Murati (3), M. Morais, C. Schulenberg, Trainer: D. Hofsäß.

Während die Marbacher in der Hauptsaison die Bezirksliga nahezu dominierten, wurde es im Final Four Turnier nochmal richtig knapp, nahezu unmöglich die Meisterschaft zu holen.
Zwar wurde man nur Zweiter während der normalen Saison, doch konnte man immerhin den Tabellenersten Waiblingen, Zuhause eindeutig mit 81:54 besiegen. Das Rückspiel verlor man unglücklich mit 5 Punkten, mit einer Notmannschaft aus 7 Spielern, drei davon noch mit Erkältung spielend. Danach folgten noch zwei unnötige Niederlagen gegen Malmsheim (Platz 6) und Möhringen (Platz 5) mit jeweils nur einem Punkt, da immer wieder wichtige Stammspieler fehlten. So fehlte M. Markovic nahezu die halbe Saison, V. Faix wegen Verletzung ca. 2 Monate, N. Frauenfeld wegen mittlere Reife Prüfungen... War die Mannschaft komplett, wurden die Spiele eindeutig gewonnen, im Saisonmittel jedes Spiel 96:49, was ein u Saisonschnitt ist! Insgesamt machten die Marbacher 754 Punkte mehr als sie bekamen. Der Tabellenführer Waiblingen im Vergleich „nur“ 634 Punkte mehr.

So gingen die Marbacher Basketballer als Tabellen zweiter ins Finalturnier in Waiblingen. Mit nur sieben Spielern, da mit N. Frauenfeld (drittbester Werfer der Liga mit 30 Punkten pro Spiel) und A. Aleksic zwei Starting Five Spieler fehlten, musste man das Endfinalturnier bestreiten.  Das erste Spiel gewannen die Waiblinger eindeutig 77:49 gegen Vaihingen/Enz. Das zweite Spiel gewann der TV Marbach gegen den Tabellen Dritten Feuerbach noch eindeutiger mit 87:39 Punkten. Somit kam es zum erwarteten Finale zwischen Waiblingen und dem TV Marbach. Sieben Marbacher mussten das Finalspiel gegen die mit 12 Spielern Top ausgestatteten Waiblinger, mit einer nahezu vollen Tribüne zur Unterstützung, antreten. So begannen die Marbacher Spieler auch verunsichert durch die laute Kulisse mit einem klassischen Fehlstart und lagen nach nur 6 Minuten bereits mit 14:7 im Rückstand. Bis Ende des ersten Viertels konnte man noch zum 17:17 ausgleichen, und bis zur Halbzeit sogar mit 15 Punkte (40:25) in Führung gehen. Dieser Halbzeitstand lies Hoffnung aufkeimen und die gegnerische Zuschauerkulisse verstummen. Im dritten Viertel merkte man, dass die Marbacher Mannschaft mit nur zwei Auswechselspieler langsam an ihre Grenzen kamen. So schmolz der Vorsprung, Ende des dritten Viertels, auf nur noch 51:46 Punkte. Zwei Minuten vor Ende des Spiels führten die Waiblinger sogar schon mit 16 Punkten und das Spiel schien verloren, da mit  I. Terzidis auch noch kurz vor Ende der Aufbauspieler der Marbacher mit 5 Fouls vom Feld musste. Nach zwei wichtigen und erholsamen Auszeiten (36. Und 39. Minute) des Marbacher Trainers, konnten sich die verbliebenen Marbacher nochmals aufraffen und den Abstand 2 Minuten vor Ende auf 6 Punkte verkürzen. In den letzten Sekunden fehlten den Marbachern nur noch drei Punkte als V. Murati einen Abpraller im untersten rechten Eck der gegnerischen Spielhälfte in die Hände bekommt, außerhalb der Dreipunktewurflinie Richtung Waiblinger Korb wirft, und den Ball , mit der Abschluss Sirene, direkt zum Ausgleich versenkt. Somit hatten sich die Marbacher von der drohenden Niederlage in die 5 Minutenverlängerung spektakulär gerettet. In einer Hochstimmung, durch diese  Rettung in letzter Sekunde und diesem spektakulären Wurf, kamen auch wieder die Kräfte zurück und man konnte die Verlängerung und das Spiel am Ende mit 77:72 gewinnen, obwohl sogar 2 Minuten vor Ende mit V. Murati der letzte verbliebene Aufbauspieler mit 5 Fouls vom Feld musste. Topscorer des Spiels war der überragend spielende Marbacher M. Markovic mit 39 Punkten, der auch die Scoringliste der Hauptsaison auf Platz 1 mit 47,6 Punkten pro Spiel souverän anführte. Des Weiteren spielten, ebenfalls überragend und erfolgreich für den TV Marbach-Basketball: M. Markovic (39), T. Schneider (20), V. Faix (8), I. Terzidis (7), V. Murati (3), M. Morais, C. Schulenberg, Trainer: D. Hofsäß. Es fehlten A. Aleksic, D. Belerich-Obolenskiy, S. Breitenbücher, N. Frauenfeld, A. Kadic, J. Schiller

Mannschaftsbild mit Meisterschafts - T-Shirt und Urkunde, und Ergebnis im Hintergrund

Die aktuellen Spielpläne und Ergebnisse können beim Basketballverband Württtemberg einfach eingesehen werden.

Einfach dem Link folgen, Marbach eingeben und gewünschtes Team anklicken.

 

Basketballverband Württemberg Spielpläne und Ergebnisse

DBB Regelinterpretation 2014
DBB-Regelinterpretation_2014.pdf
PDF-Dokument [1.4 MB]
BBV Fragenkatalog 2015
BBV_Fragenkatalog_2015_Regelfragen.pdf
PDF-Dokument [197.4 KB]
Regelfragen 2015
BBV_Fragenkatalog_2015_Regelfragen.pdf
PDF-Dokument [197.4 KB]
Kampfrichterfragen 2015
BBV_Fragenkatalog_2015_Regelfragen.pdf
PDF-Dokument [197.4 KB]
Guppenbild Basketball Artist School in Winddhoek

BAS-Vision:
„Benachteiligten Kindern durch Bildung und Basketball eine bessere Lebensperspektive zu ermöglichen“

Die Basketball Artists School (BAS) in der namibischen Hauptstadt Windhoek ist ein außerschulisches Nachmittagsangebot für benachteiligte Kinder und Jugendliche. In der Township Katutura werden an jedem Schultag rund 50 BASKids im Alter von ca. 10-18 Jahren betreut. Das BAS-Stipendium beinhaltet u. a. Mittagessen, Lerneinheiten in verschiedenen Schulfächern, Life Skills, Basketballtraining, Sportkleidung, Transport und vieles mehr. Wochenend- und Ferienangebote ergänzen das Programm.

Die BAS wurde im Februar 2010 von Isibindi in Kooperation mit dem namibischen Basketballverband (NBF) gegründet und ist seitdem im Katutura Sports Complex beheimatet. Nach einer knapp einjährigen Zusammenarbeit mit PAY (Physically Active Youth) erfolgte im Januar 2011 der Umzug in den Football For Hope Centre von Special Olympics, in dem die BASKids rund drei Jahre zu Gast waren. Im Februar 2014 zog die BAS in einen kleinen Raum unter der Stadiontribüne und im September 2014 konnte endlich das lang ersehnte eigene Gebäude bezogen werden. Gründer und Leiter der BAS ist der deutsche Basketball-Experte und Diplom-Pädagoge Frank Albin, das weitere Team beinhaltet Koordinator Ramah Mumba, Chefköchin und Sozialarbeiterin Lucia Mokomele, Küchenhilfe und Reinigungskraft Kavee Tjiueza, zwei deutsche Weltwärts-Freiwillige sowie zahlreiche namibische Lehrkräfte und Freiwillige. Seit Januar 2015 unterstützen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) sowie die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Auftrag des Bundesministeriums für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die BAS im Rahmen des Projekts "Free Throw - Basketball Artists against HIV & AIDS". Durch dieses Projekt bietet die BAS auch zweimal wöchentlich ein offenes Basketball-Angebot für bis zu 100 Kinder und Jugendliche an. Weitere BAS-Unterstützer sind der Deutsche Basketball Bund (DBB) und zahlreiche deutsche Privatpersonen, Schulen, Vereine usw.

Bereits seit einigen Jahren versendet Isibindi e.V. in Zusammenarbeit mit verschiedenen Entsendeorganisationen Freiwillige im Rahmen des Weltwärts-Programms in seine Projekte. Nach Beendigung der Zusammenarbeit mit den Safe Parks Südafrika und der Lebensschule Rehoboth (Namibia) konnten ab September 2012 erstmals zwei Plätze für Weltwärts-Freiwillige an der Basketball Artists School angeboten werden.

In Kooperation mit der Entsendeorganisation „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.“, die in Afrika auch Projekte ohne explizite Waldorf-Pädagogik fördert, kann eine finanzielle Unterstützung (u.a. Flugkosten, Unterbringung, Versicherung) angeboten werden. Eine Eigenbeteiligung durch den Aufbau eines Förderkreises wird jedoch erwartet.

Gesucht werden zwei junge Menschen im Alter von 18 bis 28 Jahren mit folgenden Voraussetzungen:

-  Freude an der Arbeit mit Township-Kindern

-  Sehr gute Englisch-Kenntnisse

-  Grundlagen im Basketball

-  Praktische Erfahrungen in der Jugendarbeit

Bewerbungen für den neuen Entsendezeitraum (August – Juli) können jeweils ab Mitte Juni des vorausgehenden Jahres über das Bewerbungsportal der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners vorgenommen werden. Hier klicken

Mit Daniel Kinzelmann war bereits ein TV Marbach – Basketballer als Jugendarbeiter in der Basketball Artists School (BAS) für ein Jahr tätig.

Bei Interesse bitte an Daniel Hofsäß wenden, oder Anfragen an info@TV-Marbach-Basketball.de

Daniel Kinzelmann mit seinen Schützlingen
Der BAS Bericht zum Download
BAS.pdf
PDF-Dokument [380.3 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© TV Marbach Abteilung Basketball